Juni 13, 2024

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Die französische Polizei hat einen Verdächtigen getötet, der in Rouen eine Synagoge niederbrennen wollte

Die französische Polizei hat einen Verdächtigen getötet, der in Rouen eine Synagoge niederbrennen wollte

ROENNE, Frankreich – Die französische Polizei hat am frühen Freitag einen mit einem Messer und einer Metallstange bewaffneten Mann erschossen, der verdächtigt wird, eine Synagoge in der Stadt Rouen in der Normandie in Brand gesteckt zu haben, die jüngste offensichtliche Tat in einem Sturm der Gewalt. Antisemitismus wütet in Frankreich inmitten des Krieges zwischen Israel und der Hamas.

Die Feuerwehr wurde am frühen Freitagmorgen wegen eines Brandes in der Synagoge alarmiert. Der Staatsanwalt von Rouen, Frédéric Thié, sagte in einer kurzen Pressekonferenz, dass eingesetzte Polizisten den Mann auf dem Dach des Gebäudes entdeckt hätten, mit der Metallstange in der einen Hand und einem Küchenmesser in der anderen, während Rauch aus den Fenstern der Synagoge aufstieg.

Er sagte, der Mann habe Beleidigungen von sich gegeben und die Metallstange auf die Polizei geworfen, bevor er vom Dach gesprungen sei und dann mit erhobenem Messer auf einen der Beamten zugelaufen sei.

Der Staatsanwalt sagte, der Beamte habe fünf Schüsse abgefeuert, dabei den Mann viermal getroffen und ihn tödlich verletzt. Er fügte hinzu, dass die Behörden versuchen, die Identität des Mannes zu überprüfen. Der Staatsanwalt erhielt keine Fragen.

Innenminister Gerald Darmanin veröffentlichte auf der Social-Networking-Seite X, dass der Mann „offensichtlich die Synagoge der Stadt in Brand stecken wollte“.

Er gratulierte den Beamten zu ihrer „Reaktion und ihrem Mut“.

In Frankreich nahmen die Spannungen und die Wut zu Der Krieg zwischen Israel und Hamas. Antisemitische Taten Ich stand auf Im Land mit der größten jüdischen und muslimischen Bevölkerung Westeuropas.

Der Bürgermeister von Rouen, Nicolas Meyer-Russignol, sagte, er glaube, der Mann sei in einen Mülleimer geklettert und habe „eine Art Molotowcocktail“ in die Synagoge geworfen, wodurch ein Feuer entfacht und „schwerer Schaden“ angerichtet wurde.

Siehe auch  Wall Street und Euro-Futures steigen aufgrund der Hoffnungen auf den Biden-Putin-Gipfel

Er sagte: „Wenn die jüdische Gemeinschaft angegriffen wird, ist das ein Angriff auf die nationale Gemeinschaft, ein Angriff auf Frankreich, ein Angriff auf alle französischen Bürger.“

„Es ist eine Angst für die gesamte Nation“, fügte er hinzu.

Der französische Premierminister Gabriel Attal sagte diesen Monat, dass der starke Anstieg antisemitischer Übergriffe in Frankreich nach dem Hamas-Angriff auf Israel am 7. Oktober auch in diesem Jahr anhält.

Atal sagte, dass die Behörden in den ersten drei Monaten des Jahres 2024 366 antisemitische Taten registriert hätten, ein Anstieg von 300 % im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Er sagte, in den letzten drei Monaten des Jahres 2023 seien mehr als 1.200 antisemitische Taten gemeldet worden – dreimal mehr als im gesamten Jahr 2022.

Er fügte hinzu: „Wir erleben eine Explosion des Hasses.“

___

Leicester berichtete aus Paris.