Oktober 4, 2022

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Die Arbeitslosenansprüche sinken, da die Fed auf einen kühlen Arbeitsmarkt blickt

Die Arbeitslosenansprüche sinken, da die Fed auf einen kühlen Arbeitsmarkt blickt

Die Erstanträge auf Arbeitslosenunterstützung gingen letzte Woche leicht zurück, obwohl sie mit einer höheren Verzerrung bei den Entlassungen übereinstimmten, die im Frühjahr begannen. Das teilte das Arbeitsministerium mit Donnerstag.

Die Arbeitslosenansprüche beliefen sich in der Woche zum 13. August auf insgesamt 250.000, 2.000 weniger als in der Vorwoche und weniger als 260.000 gegenüber den Dow-Jones-Schätzungen.

Der gleitende Vier-Wochen-Durchschnitt der Ansprüche, der dazu beiträgt, die wöchentliche Volatilität auszugleichen, fiel ebenfalls um 2.750 auf 246.750.

Anfang dieses Jahres erreichten die Schadensfälle den niedrigsten Stand seit mehr als 50 Jahren, begannen aber im April zu steigen, nachdem sie 166.000 erreicht hatten. Der gleitende Vier-Wochen-Durchschnitt stieg in diesem Zeitraum um fast 80.000.

Andauernde Ansprüche, die eine Woche hinter der Schlagzeile zurückblieben, beliefen sich auf 1,437 Millionen, ein Anstieg von 7.000.

Die politischen Entscheidungsträger beobachten den Arbeitsmarkt genau in einer Zeit, in der sich die Inflation dem höchsten Stand seit 40 Jahren nähert. Beamte der Federal Reserve haben mit einer Reihe von Zinserhöhungen begonnen, die teilweise darauf abzielen, einen Arbeitsmarkt abzukühlen, auf dem fast zwei Stellen für jeden verfügbaren Arbeitnehmer verfügbar sind.

Bei der Sitzung im Juli stellten Beamte der Federal Reserve „vorläufige Anzeichen einer Abschwächung der Arbeitsmarktaussichten“ fest, darunter ein Anstieg der wöchentlichen Anträge, so die Minute am Mittwoch veröffentlicht. Die politischen Entscheidungsträger sagten, sie seien entschlossen, die Zinssätze weiter zu erhöhen, bis die Inflation unter Kontrolle gebracht wurde, selbst wenn dies eine weitere Verlangsamung der Beschäftigung bedeutet.

„Was für die amerikanischen Arbeitnehmer gut ist, ist leider schlecht für die Fed, die versucht, die Inflation wieder auf 2 % zu bringen, und das wird ihre Arbeit erschweren und dazu führen, dass sie die Zinsen höher und länger anhebt, als viele Menschen derzeit erwarten“, sagte Chris Zaccarelli. Chief Investment Officer der Independent Investor Alliance.

Siehe auch  Umsatzprognosen sind eine Herausforderung, daher bevorzugen wir eine konservative Prognose

In anderen Wirtschaftsnachrichten Donnerstag, Das berichtete die Federal Reserve Bank of Philadelphia Die monatliche Fertigungsumfrage im August dieses Jahres stieg auf einen Wert von 6,2, was der prozentualen Differenz zwischen Unternehmen entspricht, die eine Expansion gegenüber einer Schrumpfung erwarten. Das war eine Verbesserung gegenüber minus 12,3 im Juli.

Das Niveau lag über der Schätzung von -5 und trug dazu bei, die Befürchtungen zu beruhigen, dass die Produktion auf eine erhebliche Verlangsamung zusteuern könnte. Eine ähnliche Umfrage der Federal Reserve in New York fiel am Montag um 40 Punkte, da Meinungsforscher auf sich verschlechternde Geschäftsbedingungen hinwiesen.

Sowohl die Indizes der gezahlten als auch der erhaltenen Preise gingen im Laufe des Monats zurück, obwohl sie in der Zone verblieben, was darauf hindeutet, dass die Inflation immer noch vorhanden ist. Auch die Beschäftigung verbesserte sich ebenso wie der Auftragseingang, der allerdings immer noch bei minus 5,1 lag.