April 21, 2024

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Der Pensionsfonds Calpers unterstützt Nelson Peltz im Stellvertreterstreit

Der Pensionsfonds Calpers unterstützt Nelson Peltz im Stellvertreterstreit

Ungefähr 100 Stunden vor Ablauf der Frist für die Stimmabgabe aller Disney-Aktionäre im erbitterten Vorstandsstreit zwischen dem Mouse House und dem aktivistischen Investor Nelson Peltz hat gerade einer der größten Pensionsfonds des Landes seine Waffen ins Spiel gebracht.

Mit 6,7 Millionen Disney-Aktien hat das California Public Employees Retirement System (CalPERS) ein Loch in die mühsamen Bemühungen von Bob Iger und seinen Unterstützern gerissen, den von Ike Perlmutter unterstützten Peltz und den ehemaligen CFO davon abzuhalten, am 3. April Sitze im Vorstand einzunehmen.

„CalPERS glaubt, dass die Walt Disney Company von neuen Augen in ihrem Vorstand profitieren würde und hat die Aktien des Unternehmens für die Nominierten Nelson Peltz und Jay Rasulo gestimmt“, sagte John Myers, Leiter des Public-Affairs-Büros von CalPERS, heute gegenüber Deadline.

Während CalPERS sagt, dass es auch für Iger und Leute wie den ehemaligen Morgan-Stanley-Chef James Gorman im 12-köpfigen Vorstand stimmen wird, sind sie sicherlich darauf bedacht, das Ruder herumzureißen, auch wenn sich die Disney-Aktien in den letzten Monaten erholt haben.

„Die Abstimmungsrichtlinien des Pensionsfonds konzentrieren sich auf die Notwendigkeit unabhängiger Unternehmensvorstände, ein Mitspracherecht bei der Festlegung der Gehälter von Führungskräften und eine erhöhte Transparenz“, fügte Myers hinzu. „Zwei neue Direktoren zu haben, die qualifiziert und in der Lage sind, die notwendigen Veränderungen in der Unternehmensführung voranzutreiben, werden dem Disney-Vorstand gute Dienste leisten.“

Disney äußerte sich am Samstag nicht zur CalPERS-Ankündigung.

Bob Iger, Nelson Peltz zwei Aufnahmen

Bob Iger, Nelson Peltz

Getty Images

Mit 1,8 Milliarden ausstehenden Aktien muss Disney möglicherweise nicht viel von CalPERS, einem der 40 größten Aktionäre des Unternehmens, zu befürchten haben.

Doch hinter verschlossenen Türen in Burbank reden wahrscheinlich alle, weil diese Abstimmung jetzt zu knapp ausfällt, als dass es Disney trösten könnte. Die Wahrheit ist, dass im Gegensatz zu vielen großen Unternehmen Privat- und Kleinaktionäre 40 % der Disney-Eigentümer ausmachen, und an diesem Punkt ist die Wahrnehmung entscheidend. Zu diesem Zweck wird unter normalen Umständen eine Reihe von Aktionären mit nur zweihundert oder sogar weniger Aktien bis zum Stichtag über den Erhalt von Anrufen, kampagnenähnlichen Materialien und anderen Kontakten des von Disney und Trian Partners gegründeten Beltz informiert.

Erst vor wenigen Wochen äußerte sich Agent Perlmutter Peltz in seiner jüngsten Stellungnahme zum Unternehmen zu DOA.

Iger und der aktuelle Vorstand erhielten Unterstützung von großen Namen wie George Lucas, Laurene Powell Jobs, dem ehemaligen CEO Michael Eisner (der in einer Vorstandskrise 2005 zugunsten von Iger verdrängt wurde) und sogar von ehemaligen Kritikern wie Abigail Disney und anderen Vorstandsmitgliedern. die Familie. Zusätzlich zu dieser Allianz haben sich einflussreiche Stimmen wie Jamie Dimon, CEO von JPMorgan Chase, das Beratungsunternehmen Glass Lewis, ValueAct Capital und New York City Retirement Systems (das 2,6 Millionen Disney-Aktien besitzt) für den 72-jährigen Iger ausgesprochen . . Und der aktuelle Rat.

Peltz erhielt am 21. März großen Auftrieb, als das einflussreiche Institutional Shareholder Services Advisory Board empfahl, den aktivistischen Investor in den Vorstand von Disney aufzunehmen, und plante eine scheinbar ungewisse Nachfolge, wenn der ehemalige und aktuelle CEO Iger zum zweiten Mal ausscheidet (derzeit 2026 im Rahmen eines verlängerten Vertrags). im vergangenen Jahr) spielte eine Schlüsselrolle dabei, dass sich ISS auf die Seite von Peltz stellte und die Entlassung der derzeitigen Disney-Managerin Maria Elena Lagomasino empfahl.

„Der Dissidentenkandidat Peltz könnte als wichtiger Aktionär eine Bereicherung für den Nachfolgeprozess darstellen und anderen Investoren die Gewissheit geben, dass der Vorstand dieses Mal ordnungsgemäß engagiert ist“, sagte ISS und verweigerte Rasulo seine Unterstützung. „Er kann auch dabei helfen, zukünftige Kapitalallokationsentscheidungen zu bewerten. Darüber hinaus stärken die seit mehreren Jahren bestehenden Bedenken hinsichtlich der Rolle von Lagomasino als Mitglied des Vergütungsausschusses das Argument, dass die Hinzufügung von Peltz insgesamt recht positiv aussehen würde.“

Im historischen Kontext war ISS vor fast 20 Jahren ein wichtiger Akteur beim Abgang von Eisner, als sie Iger für den Spitzenposten unterstützten.

Darüber hinaus hat Blackwells Capital auch drei Kandidaten für seinen Vorstand vorgeschlagen, obwohl der aktivistische Aktionär von Peltz und Trian wenig beeindruckt war. Diese Woche reichte Blackwells jedoch eine Klage gegen Disney wegen einer seiner Ansicht nach unangemessenen Unternehmensbeziehung mit ValueAct ein. Blackwells behauptet, dass ValueAct die Pensionsfonds von Disney von 2013 bis 2023 verwaltet habe und dass Disney dies nie erwähnt habe, als es im Streit um den Vorstand Unterstützung von ihnen erhielt.

Disney nannte die Klage „haltlos“, nahm sie aber ernst genug, um eine vernichtende Antwort auf die beim Delaware Chancery Court eingereichte Klage zu geben.

„Derzeit sind bei ValueAct keine Gelder des Disney-Pensionsplans angelegt und das Unternehmen verwaltete zum Zeitpunkt des Abschlusses der Informationsaustauschvereinbarung mit dem Unternehmen keine Gelder des Disney-Pensionsplans“, teilte das Unternehmen am 28. März mit. „Bevor die Blackwells diesen Antrag in ihrer Klage einreichten, bot Disney an, sich mit ihnen zu treffen und Unterlagen vorzulegen, die diese Tatsachen bestätigen, aber die Blackwells weigerten sich, sich zu treffen.

Obwohl bereits eine Reihe von Stimmen abgegeben wurden, haben Disney-Aktionäre bis zum 2. April um 23:59 Uhr ET Zeit, ihre Stimme abzugeben. Die Ergebnisse werden auf der Aktionärsversammlung am 3. April bekannt gegeben, die virtuell durchgeführt und live auf der Investor-Relations-Website von Disney übertragen wird.

So oder so, das ist Disney Plus.

Disneyland

Siehe auch  Fluggesellschaften haben aufgrund der Arbeitskrise und des schlechten Wetters mehr als 700 Flüge in den Vereinigten Staaten gestrichen