April 17, 2024

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Der oberste iranische Führer hat Israel bedroht, nachdem er die israelische Botschaft in Syrien angegriffen hatte

Der oberste iranische Führer hat Israel bedroht, nachdem er die israelische Botschaft in Syrien angegriffen hatte

Mehr als zwei Tage nach dem Angriff Israels auf seine Botschaft in Damaskus schreit der Iran nach Rache. Dabei wurden rund zehn Menschen getötet, darunter zwei wichtige Militärkommandeure, die für Militäreinsätze in Syrien und im Libanon verantwortlich waren. Der harte Ton Teherans weckt Ängste vor einer neuen Eskalation in der Region.

Geschrieben von:

1 Minute

Mit unserem Korrespondenten in Teheran,Chiavosh Ghazi

In einer Ansprache an die politischen und militärischen Führer des Landes sagte No. One iranischAjatollah Ali Khameneidirekt bedroht Israel Vergeltungsmaßnahmen nach einem Angriff Iranische Botschaft In Damaskus. “ Das Scheitern des zionistischen Regimes wird sicherlich weitergehen. Verzweifelte Versuche wie in Syrien werden ihnen nicht helfen. Sie werden für diese Aktion auch aufgespießt. Durch ihr eigenes Verschulden sind sie in eine Falle getappt, aus der sie nicht entkommen können. Mit jedem Tag wird dieses Regime schwächer und näher an der Zerstörung », entschied Ali Khamenei am Mittwoch, den 3. April.

Zunehmende Angst in der Gegend

Seine Rede wurde mit „“-Rufen begrüßt. Tod für Amerika und Tod für Israel „Wir wissen immer noch nicht, ob Teheran direkt gegen Israel intervenieren oder seine Verbündeten in der Region mobilisieren wird, insbesondere die libanesische Hisbollah, schiitische Milizen im Irak oder die Houthis im Jemen, die ihre Operationen gegen Israel verstärkt haben.“

Einige Konservative sagen, Teheran könnte als Reaktion auf den Angriff auf seine Botschaft Ziele in Israel angreifen.

Frage nach mehrIsraelischer Angriff auf iranische Botschaft in Damaskus: „Eine rote Linie überschritten“