Oktober 5, 2022

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Der letzte Krieg zwischen Russland und der Ukraine: Was wir am Tag 207 der Invasion wissen | Weltnachrichten

  • Die Tschechische Republik, die derzeit die Ratspräsidentschaft der Europäischen Union innehat, hat nach der Entdeckung eines Massengrabes in der nordostukrainischen Stadt Izyum die Einsetzung eines „internationalen Sondergerichtshofs“ gefordert. „Im 21. Jahrhundert sind solche Angriffe auf die Zivilbevölkerung unvorstellbar und abscheulich“, Jan Lebavsky, Außenminister der Tschechischen Republik, sagte:. Ukrainische Beamte fanden mehr als 440 Leichen, einige mit auf den Rücken gefesselten Händen.

  • Satellitenbilder der kürzlich entdeckten Massengrabstätte sind in der Nähe von Isium aufgetaucht. Die von Maxar Technologies veröffentlichten Bilder zeigen den Eingang zum „Waldfriedhof“ von März bis August dieses Jahres.

  • Einer der Russen kontrolliert Saporischschja Die vier Hauptstromleitungen des Kernkraftwerks wurden repariert und die Anlage mit Strom versorgt aus dem ukrainischen Netz zwei Wochen nach dessen Ausfall, Das teilte die Internationale Atomenergiebehörde der Vereinten Nationen mit. Obwohl die sechs Reaktoren von Saporischschja, Europas größtem Kernkraftwerk, abgeschaltet sind, benötigt das Kraftwerk Strom, um es zu kühlen.

  • US-Präsident Joe Biden hat den russischen Präsidenten Wladimir Putin aufgefordert, nach Rückschlägen in der Ukraine keine taktischen Nuklear- oder Chemiewaffen einzusetzen. Auf die Frage von CBS, was er Putin sagen würde, wenn er erwäge, solche Waffen einzusetzen, sagte Biden: „Nicht. Nein. Nein. Es würde das Gesicht des Krieges anders als alles andere seit dem Zweiten Weltkrieg verändern.“ Biden sagte, die Reaktion der USA sei „konsequent“, lehnte es jedoch ab, Einzelheiten zu nennen.

  • indisch Erster Minister Narendra Modi sagte Putin am Samstag, dass „die heutige Zeit keine Zeit des Krieges ist“ Als sich das Duo während des Asien-Regionalgipfels in Usbekistan traf. Putin sagte Modi, er kenne Indiens „Bedenken“ über den Konflikt und wiederholte das Echo, das er am Tag zuvor mit dem chinesischen Präsidenten Xi Jinping verwendet hatte. „Wir werden alles tun, um dies so schnell wie möglich zu beenden“, sagte Putin und warf Kiew vor, Verhandlungen zu verweigern.

    Siehe auch  Dänemark stimmt im Referendum über die Verteidigung der EU im Ukraine-Krieg ab
  • In einem späteren Gespräch mit Reportern versprach Putin, seine Offensive gegen die Ukraine trotz der jüngsten Gegenoffensive Kiews fortzusetzen, und warnte davor, dass Moskau die Angriffe auf die lebenswichtige Infrastruktur des Landes intensivieren könnte, wenn ukrainische Streitkräfte Einrichtungen in Russland angreifen. Die Associated Press berichtete, dass der russische Präsident sagte, dass die „Befreiung“ der gesamten östlichen Donbass-Region Russlands wichtigstes militärisches Ziel bleibe und dass er keine Notwendigkeit sehe, dies zu überprüfen. „Wir haben es nicht eilig“, sagte er nach dem Treffen der Shanghai Cooperation Organization in Samarkand.

  • Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan. Er sagte den Führern des Gipfels, dass Anstrengungen unternommen würden, „den Konflikt in der Ukraine so schnell wie möglich durch Diplomatie zu beenden“. Putin sagte Erdogan, der ein wichtiger Makler bei begrenzten Geschäften zwischen Russland und der Ukraine war, dass Moskau bestrebt sei, engere Beziehungen zur Türkei aufzubauen, und bereit sei, alle Exporte in das Land „deutlich zu steigern“.

  • Am Samstag verhinderten Aktivisten der Umweltgruppe Greenpeace das Entladen einer Lieferung russischen Gases in einer Flüssigerdgasanlage (LNG) in Nordfinnland, teilten der Stationsbesitzer und Greenpeace mit. Aktivisten forderten Helsinki auf, nach dem Einmarsch in Russland den Import von russischem Gas einzustellen Ukraine Am 24. Februar.

  • Sicherheitsdienst Ukraine Er sagte, dass Beamte des russischen Föderalen Sicherheitsdienstes (FSU) Einwohner in Kobyansk, einer Stadt in der Region Charkiw in der Ukraine, gefoltert hätten. Die Zeitung Kyiv Independent berichtete, dass SAF-Offiziere, als sie im damals besetzten Kobyansk waren, Bewohner folterten und drohten, sie in Minenfelder zu schicken und ihre Familien zu töten.