April 16, 2024

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Der Kreml: Russland befindet sich in der Ukraine zum ersten Mal im „Kriegszustand“ | Nachrichten über den russisch-ukrainischen Krieg

Der Kreml: Russland befindet sich in der Ukraine zum ersten Mal im „Kriegszustand“ |  Nachrichten über den russisch-ukrainischen Krieg

Der Kreml bezeichnet seinen Einmarsch in die Ukraine seit zwei Jahren als „spezielle Militäroperation“ und nicht als Krieg.

Mehr als zwei Jahre nach der Invasion der Ukraine erklärte der Kreml, Russland befinde sich aufgrund der Einmischung und Unterstützung des Westens für seinen Nachbarn in einem „Kriegszustand“.

Bislang bestand der Kreml darauf, dass der Angriff auf die Ukraine, den er am 24. Februar 2022 angeordnet hatte, lediglich eine „spezielle Militäroperation“ sei, um die „Entmilitarisierung und Entnazifizierung des Nachbarn Russlands“ sicherzustellen. Dieser Begriff implizierte, dass die Operation von begrenztem Umfang war, während die Verwendung des weiter gefassten Begriffs „Krieg“ praktisch verboten war.

„Wir befinden uns im Krieg. Ja, es begann als eine spezielle Militäroperation, aber als sich diese Gruppe bildete und der kollektive Westen sich an der Seite der Ukraine beteiligte, wurde es für uns zu einem Krieg“, sagte Facts, eine Wochenzeitung mit Sitz in der Ukraine Land, sagte.

„Da bin ich mir sicher. Und jeder sollte das aus seinen eigenen inneren Beweggründen verstehen.

Peskows Äußerungen erfolgten fünf Tage nach der Wiederwahl des russischen Präsidenten Wladimir Putin für eine weitere sechsjährige Amtszeit und nach dem laut Kiew größten russischen Luftangriff auf die Energieinfrastruktur der Ukraine.

Diese Aussagen scheinen darauf hinzudeuten, dass Russland einer längeren Konfrontation mit den Vereinigten Staaten und ihren Verbündeten in der Ukraine entgegensieht.

Auch russische Beamte haben nach und nach begonnen, das Wort „Krieg“ häufiger zu verwenden, nachdem sie eingeräumt hatten, dass die Kämpfe nun länger dauern werden als zunächst angenommen.

Doch die Änderung des Tons des Kremls bei seinen Militäreinsätzen in der Ukraine verschafft den russischen Behörden laut Analysten mehr Spielraum für die Verkündung von Entscheidungen, die üblicherweise mit Krieg in Verbindung gebracht werden, etwa eine weitere Mobilisierung.

Siehe auch  Neun Tote bei Überschwemmungen in Norditalien, Formel-1-Rennen abgesagt

„Jetzt ist es offiziell: Die militärische Sonderoperation wird als Krieg anerkannt“, sagte Tatiana Stanovaya, Gründerin des Analyseunternehmens R.Politik, der Nachrichtenagentur Reuters.

„Natürlich ist die SMO längst zu einem De-facto-Krieg geworden, aber das sind gewisse psychologische Grenzen, jenseits derer andere Anforderungen sowohl an die Bevölkerung als auch an die Eliten gestellt werden können als während der SMO“, fügte sie hinzu.

Ähnlich äußerte sich Mark Galeotti, Autor mehrerer Bücher über Putin und Russland, auf der Social-Media-Plattform X.

„Diese ‚interne Mobilisierung‘ ist eigentlich das Wichtigste: die Forderung des Kremls, dass jeder Russe in eine Kriegsmentalität eintreten und erkennen soll, dass es jetzt keinen Kompromiss mehr zwischen Patriot und Verräter (wie Putin diese beiden definiert) gibt.“

In späteren Kommentaren gegenüber Reportern stellte Peskow klar, dass Russlands Vorgehen in der Ukraine im eigenen Land rechtlich immer noch als „spezielle Militäroperation“ und nicht als Krieg qualifiziere.

„Aber in Wirklichkeit ist es für uns zu einem Krieg geworden, da der kollektive Westen seine Beteiligung an dem Konflikt direkt erhöht“, fügte er hinzu.

Russland besetzt immer noch fast ein Fünftel der Ukraine, einschließlich der Krim, die es 2014 illegal annektierte.

Zehntausende Menschen, darunter viele Zivilisten, wurden bei Kämpfen am Boden sowie bei anhaltenden russischen Angriffen mit Raketen und Drohnen getötet.

Peskow betonte, dass Russland seine „neuen Regionen“ vollständig „befreien“ müsse, um die Sicherheit der Menschen dort zu gewährleisten, und bezog sich dabei auf die vier ukrainischen Regionen – Donezk, Cherson, Luhansk und Saporischschja –, die Russland angeblich im Jahr 2022 annektiert hat, die sie aber nicht vollständig kontrolliert .

Siehe auch  Deutschland gibt eine Erhöhung des Verteidigungshaushalts bekannt

Er fügte hinzu, dass Russland die Anwesenheit eines Landes an seinen Grenzen nicht zulassen könne, das seine Bereitschaft gezeigt habe, alle Mittel zur Kontrolle der Halbinsel Krim einzusetzen.

Unterdessen bezeichnet Kiew die Annexion der vier Regionen durch Russland als illegalen Landraub und beabsichtigt außerdem, die Schwarzmeerhalbinsel Krim zurückzugeben, die Russland 2014 beschlagnahmt hatte.