Februar 6, 2023

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Der „König der Löwen“-Übersetzer wurde vom Broadway geworfen, weil er weiß ist, und löst den Fall inmitten von Gegenreaktionen

Der „König der Löwen“-Übersetzer wurde vom Broadway geworfen, weil er weiß ist, und löst den Fall inmitten von Gegenreaktionen

Dolmetscherin für weiße Gebärdensprache Wegen seiner Hautfarbe aus Broadways „König der Löwen“ übernommen Die Post hat erfahren, dass sein bundesstaatlicher Diskriminierungsfall gegen die Theatergruppe, die ihn stillschweigend gefeuert hat, stillschweigend beigelegt wurde.

Keith Wan und der Theatre Development Fund – eine gemeinnützige Organisation, die ASL-Dolmetscher für Broadway-Shows bereitstellt – haben den Streit außergerichtlich beigelegt, nur zwei Wochen nachdem Wan die Klage eingereicht und The Post einen Bericht auf der Titelseite veröffentlicht hatte.

„Die Angelegenheit wurde zwischen mir und TDF beigelegt und beide Parteien sind mit den anschließenden Diskussionen zufrieden“, schrieb Wan in einem Social-Media-Beitrag, in dem er die Einigung ankündigte. „Ich freue mich darauf, den daraus resultierenden Prozess zu prüfen, in der Hoffnung, dass die Übersetzungsbranche davon profitieren wird.“

Keith Wan und der Theatre Development Trust haben den Streit nur zwei Wochen, nachdem Wan die Klage eingereicht hatte, außergerichtlich beigelegt.
Mit freundlicher Genehmigung von Keith Wan

Wan reichte die Klage am 8. November ein, nachdem ihm und einer anderen Übersetzerin, Christina Mosleh, gesagt worden war, sie sollten sich im April aus der Produktion zurückziehen, damit sie durch Experten für schwarze Gebärdensprache ersetzt werden könnten, wie aus der Klage und den E-Mails hervorgeht, die The Post erhalten hat.

„Obwohl Keith Wan ein großartiger ASL-Schauspieler ist, ist er kein Schwarzer und sollte daher nicht den König der Löwen repräsentieren“, sagte Shelley Guy, ASL-Direktorin von Der König der Löwen, Lisa Carling, Direktorin des Theatre Development Fund. E-Mail-Zugangssoftware.

Wanns Entscheidung, den Fall vor Gericht zu bringen, stieß online auf Gegenreaktionen der Gehörlosengemeinschaft.

Foto von Leuten, die den König der Löwen am Broadway aufführen.
„Hören Sie auf, alle Jobs anzunehmen, wenn wir schwarze Dolmetscher haben, die besser geeignet sind …“, sagte der gehörlose Performer Raven Sutton.
BroadwayWorld/Shutterstock

„Es hat mich angepisst“, sagte Randy Spahn, Moderator der Gehörlosen-Talkshow The Real Talk with Randy, in einer Videoantwort auf Wanns Klage. „Genug ist genug. Lassen Sie die Schwarzen ihre Chance haben, ein Licht zu erstrahlen.“

Siehe auch  „AGT“-Star Jane „Nightbirde“ Marczewski stirbt im Alter von 31 Jahren nach einem Kampf gegen Krebs

In einem viralen TikTok-Video kritisierte der gehörlose Künstler Raven Sutton Wanns Entscheidung, die Theatergruppe zu verklagen.

„Das ist keine Diskriminierung“, unterschrieb Sutton das Video, das mehr als 57.000 Aufrufe hat. „Umgekehrter Rassismus ist keine Sache. Hören Sie auf, alle Jobs anzunehmen, wenn wir schwarze Übersetzer haben, die am besten passen. Wischen Sie Ihre weißen Tränen ab, denn wir werden das nicht für Sie tun.“

Bild des Zugänglichkeits- und Übersetzungszeichens.
„Es gibt einige Leute, die rechtfertigen, warum sie ihn nicht in Bezug auf Rassenidentitätspolitik unterstützen“, sagte Jared Ellipest, ein gehörloser Bürgerrechtsanwalt.
Stephen Yang für die NY Post

viele Post-Leser Und andere in der Gehörlosengemeinschaft haben sich energisch herausgestellt, um Wan zu unterstützen und die Empörung zu verurteilen, der er ausgesetzt war.

„Hass hat mich verblüfft“, sagte Jared Ellipest, ein Bürgerrechtsanwalt für Gehörlose, gegenüber The Post. „Einige Leute rechtfertigen, warum sie ihn nicht in Bezug auf die Rassenidentitätspolitik unterstützen.“

In Ones Erklärung in dieser Woche ging der Übersetzer auf die Kritik ein, mit der er online konfrontiert war, und die Diskussionen, die in seiner Klage aufkamen.

„In der vergangenen Woche habe ich so viel Schmerz in unserer Gemeinde gesehen und auch einige dringend benötigte Gespräche miterlebt“, schrieb Wan. „Es ist bedauerlich, dass ohne alle Fakten Annahmen getroffen und Schlussfolgerungen gezogen wurden.“