Mai 26, 2022

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Der Bürgermeister einer ukrainischen Stadt sagte, die Leichen von Zivilisten seien „zerstreut“ worden.

Der Bürgermeister einer ukrainischen Stadt sagte, die Leichen von Zivilisten seien „zerstreut“ worden.

Am Samstag sagte der Bürgermeister von Kiew, dass fast 300 Menschen in einem Massengrab in Bucha, einer Pendlerstadt nordwestlich der ukrainischen Hauptstadt Kiew, nach der ukrainischen Armee begraben wurden. Wiedererlangte Kontrolle über die Hauptstadt von Russland Nur um Leichen zu finden, die über die ganze Gemeinde verstreut sind.

„In Bucha haben wir bereits 280 Menschen in Massengräbern beerdigt“, sagte Bürgermeister Anatoly Fedoruk der Nachrichtenagentur AFP telefonisch. Er sagte, die Straßen der zerstörten Stadt seien mit Leichen übersät.

In einer Wohnstraße wurden über mehrere hundert Meter verstreut die Leichen von mindestens 20 Männern in Zivil gefunden.

Grafische Videos Bilder dieser Straße und anderer in der Gemeinde kursieren im Internet.

Einer von ihnen zeigte den Körper eines Mannes mit auf dem Rücken gefesselten Händen, daneben einen offenen ukrainischen Pass. Ein anderer hatte eine eingesunkene Wunde am Kopf.

Zwei lagen in der Nähe von Fahrrädern und das dritte neben einem verlassenen Auto. Einige lagen mit dem Gesicht nach oben, die Gliedmaßen angewinkelt, während andere mit dem Gesicht nach unten lagen.

Warnende grafische Inhalte

Ukrainische Armeesoldaten sitzen auf ihrem Panzer, während die Leiche eines Zivilisten – laut Angaben von Bewohnern, die von russischen Armeesoldaten getötet wurden – am 2. April 2022 in der Bucha-Straße in der Ukraine liegt.
Foto: Zohra Bensemra/Reuters
Die Leiche eines Zivilisten, der nach Angaben von Anwohnern von Soldaten der russischen Armee getötet wurde, wurde am 2. April 2022 während der russischen Invasion in der Ukraine in Bucha in der Region Kiew, Ukraine, auf die Straße geworfen.
Die Leiche eines Zivilisten liegt inmitten der russischen Invasion in der Ukraine am 2. April 2022 in Bucha in der Region Kiew in der Ukraine auf der Straße.
Foto: Zohra Bensemra/Reuters
    Die Leiche eines Zivilisten, der von Soldaten der russischen Armee getötet und dann mit anderen in einem einzigen Grab begraben wurde, inmitten der russischen Invasion in der Ukraine, ist in Bucha zu sehen.
„In Bucha haben wir bereits 280 Menschen in Massengräbern beerdigt“, sagte Bürgermeister Anatoly Fedoruk.
Foto: Zohra Bensemra/Reuters
Die Leichen von Zivilisten, die laut Anwohnern von Soldaten der russischen Armee getötet wurden, liegen inmitten der russischen Invasion in der Ukraine in Bucha, Region Kiew, Ukraine, am 2. April 2022 auf der Straße.
Auf den Straßen von Bucha wurden die Leichen von mindestens 20 Männern in Zivilkleidung gefunden.
Foto: Zohra Bensemra/Reuters
Beleidigung oder Aufregung: Der Leichnam einer Frau wird nach Angaben eines Bewohners, der von Soldaten der russischen Armee getötet wurde, während der russischen Invasion in der Ukraine am 2. April 2022 in Bucha in der Region Kiew in der Ukraine auf die Straße geworfen.
Ukrainische Truppen eroberten Bucha am 1. April 2022 zurück.
Foto: Zohra Bensemra/Reuters

Die Todesursachen waren nicht klar, aber das Aussehen der Leichen deutet laut Agence France-Presse darauf hin, dass sie vor einigen Tagen gestorben ist.

In einem Videoclip, der anscheinend vor dem Rathaus gedreht wurde, sagte Fedoruk, dass die ukrainischen Streitkräfte Bucha am Freitag zurückerobert haben. Der Vormarsch erfolgte nach mehreren Tagen ukrainischer Gewinne um Kiew und im Norden mit dem Abzug russischer Streitkräfte, nachdem Versuche, die Hauptstadt einzukreisen, fehlgeschlagen waren.

Siehe auch  'Historisch': Globale Klimapläne können die Temperatur jetzt unter 2°C halten, sagt die Studie | Klimakrise

Kämpfe haben die Stadt verwüstet, mit klaffenden Löchern von Granatenexplosionen in Wohnhäusern und Autowracks, die die Straßen verunreinigen.