Mai 31, 2024

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Das ukrainische Getreideimportverbot eskalierte, als Kiew ein Transitabkommen anstrebte

Das ukrainische Getreideimportverbot eskalierte, als Kiew ein Transitabkommen anstrebte
  • Polen und die Ukraine verhandeln über ein Verbot des Getreidetransits
  • Polen und Ungarn verbieten Importe, gefolgt von der Slowakei
  • Die EU-Exekutive warnte vor einseitigen Schritten
  • Die Europäische Union diskutiert diese Woche über ein Getreideverbot in der Ukraine

KIEW (Reuters) – Die Slowakei hat sich am Montag Polen und Ungarn angeschlossen, um Getreideimporte aus der Ukraine zu verbieten, da selbst Kiews treueste Verbündete unter inneren Druck geraten, ihre Agrarmärkte zu schützen.

Die Spannungen in Brüssel für eine umfassende EU-Lösung sind hoch, nachdem Warschau und Budapest am Wochenende Verbote für einige Importe aus der Ukraine angekündigt haben, und andere osteuropäische Länder sagten, sie erwägen ebenfalls Maßnahmen.

Landwirte sagen, dass Importe aus der Ukraine die Preise gesenkt und die Verkäufe gesenkt haben. In Polen hat das Thema in einem Wahljahr ein Problem für die regierende nationalistische Partei Recht und Gerechtigkeit (PiS) geschaffen, die für einen Großteil ihrer Unterstützung auf ländliche Gebiete angewiesen ist.

Der polnische Landwirtschaftsminister Robert Tellos sagte nach den Gesprächen: „Die Ukraine braucht Hilfe, aber die Kosten dieser Hilfe müssen auf alle europäischen Länder verteilt werden, nicht nur auf die Frontländer, insbesondere auf Polen. Dem stimmen wir nicht zu, weil es schadet.“ unsere Bauern.“ die am Montag in Warschau begann.

Kiew sagte, es ziele darauf ab, den Transit von Lebensmitteln und Getreide durch Polen als „ersten Schritt“ zur Beendigung des Importverbots wieder zu öffnen, aber Tellos sagte, es sei noch keine Lösung gefunden worden, um sicherzustellen, dass Getreide, das Polen passiert, nicht im Inland landet. Markt.

Einige Häfen am Schwarzen Meer wurden nach der russischen Invasion in der Ukraine im vergangenen Jahr geschlossen, und logistische Engpässe führten dazu, dass große Mengen ukrainischen Getreides, das billiger als das in der Europäischen Union produzierte ist, in mitteleuropäischen Ländern zurückgehalten wurden.

Siehe auch  Brasiliens Begrüßung des russischen Ministers provoziert die Reaktion der Vereinigten Staaten

Die Export- und Transitverbote in Polen, Ungarn und der Slowakei, die trotz des Krieges in der Ukraine den Export von Millionen Tonnen ukrainischen Getreides durch das Schwarze Meer ermöglichen, laufen am 18. Mai aus. In der Zwischenzeit ließen russische Forderungen die Aussicht auf eine Verlängerung dieses Abkommens ungewiss.

Die kombinierte Wirkung des Embargos und der Nichteinigung auf eine Verlängerung würde Millionen Tonnen Getreide in der Ukraine, einem großen landwirtschaftlichen Erzeuger, der einen großen Teil seines BIP aus dem Verkauf von Lebensmitteln erwirtschaftet, entziehen.

Dies erklärte der ukrainische Landwirtschaftsminister Mykola Solsky vor den Gesprächen in der Hauptstadt Warschau.

Um zu verhindern, dass Getreide auf seinen Markt gelangt, umfasste das polnische Verbot auch den Transit durch das Land, das im Jahr 2022 2,45 Millionen Tonnen Getreide oder drei Viertel aller Importe aus der Ukraine importierte, wie Daten des polnischen Landwirtschaftsministeriums zeigten.

Das Verbot hat Lkw-Fahrer verwirrt, die seit Tagen in langen Staus an der Grenze festsitzen.

„Wir können nicht in beide Richtungen gehen. Ja, die Polen haben sich an uns gewandt, und ich bin ihnen so dankbar. Ich bin so dankbar, die ganze Ukraine, sogar die ganze Welt. T.“ „Lassen Sie (uns) aus einem bestimmten Grund eintreten“, sagte Mykola Pervin, ein Fahrer aus Zhitomir, Ukraine, gegenüber Reuters.

Pervin sagte, er sei drei Tage lang festgefahren und das Auffahren habe mehr als 25 Kilometer betragen.

EU-Maßnahme „unvermeidlich“

Die Slowakei stimmte zu, die Importe nach dem Umzug Polens auf unbestimmte Zeit einzustellen, obwohl sie den Transit aufrechterhielt, während die Nachrichtenagentur BTA berichtete, dass der bulgarische Landwirtschaftsminister auch sagte, das Land könne die Importe einschränken.

Siehe auch  Stille Opposition: Der Brite Sunak gewinnt nach dem Brexit das Parlament

Istvan Nagy, der ungarische Landwirtschaftsminister, sagte, dass eine Lösung über die nationale Ebene hinaus erforderlich sei, und bezeichnete das eventuelle Handeln der EU als unvermeidlich. Auch die Tschechische Republik drängte auf eine umfassende EU-Lösung, sagte aber, sie werde vorerst kein eigenes Verbot verhängen.

Bulgarien, Ungarn, Polen, Rumänien und die Slowakei haben das Thema letzten Monat bei der Europäischen Kommission angesprochen und gesagt, dass Zölle auf ukrainische Importe in Betracht gezogen werden sollten, während die Länder auch auf einen EU-Beschaffungsmechanismus drängten, um billiges Getreide zu kaufen.

Tellos sagte, sechs Länder wollten sich mit dem für Handel zuständigen EU-Kommissar treffen, um eine Lösung zu finden.

Ein hochrangiger EU-Beamter sagte, die EU-Gesandten würden am Mittwoch über das Verbot Polens und Ungarns diskutieren – nachdem die Exekutive des Blocks am Sonntag erklärt hatte, dass einseitige Maßnahmen inakzeptabel seien.

Der Beamte sagte, dass niedrigere globale Preise und Nachfrage bedeuteten, dass Getreide im Block blieb, anstatt verkauft zu werden.

Berichterstattung von Pavel Politiuk. Schreiben von Tom Palmforth; Herausgegeben von Timothy Heritage

Unsere Standards: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.