Februar 9, 2023

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

China ist gegenüber Russlands Verbündeten zunehmend misstrauisch

Der Einmarsch in die Ukraine isolierte Russland auf der internationalen Bühne. Wiederholte Niederlagen seiner Truppen an der Front und das wahrgenommene unberechenbare Verhalten von Wladimir Putin lassen selbst einen seiner letzten Verbündeten, China, innehalten. Chinesische Beamte haben es übergeben Finanzzeiten Peking distanziert sich lieber von Moskau.

Die Invasion der Ukraine hat Russland vom Rest der internationalen Gemeinschaft abgeschnitten. Oder fast. Tatsächlich kann der Kreml immer noch auf einige Länder zählen, darunter den Iran (und seine Drohnen) oder China.

Zumindest für den Moment, denn das glauben chinesische Regimebeamte FinanzzeitenUnd Speziell von Sky News ausgestrahlt An diesem Donnerstag erwägt die kommunistische Regierung, ihre Politik zu ändern und Russland zu befreien.

Abgesehen von ernsthaften geopolitischen Überlegungen wird dieser Verdacht vor allem durch das Verhalten des russischen Präsidenten genährt. „Putin ist verrückt!“ „Die Entscheidung, in die Ukraine einzumarschieren, wurde von sehr wenigen Menschen getroffen“, glaubt sogar einer der von der britischen Zeitung befragten Führungskräfte.

Nimm das Feld

Insofern sind die konsultierten chinesischen Quellen legitim: Peking wurde nicht vor der Invasion der Ukraine durch seine Nachbarn gewarnt. Seit mehr als zehn Monaten spielt China jedoch treu seine Rolle als Partner Russlands und weigert sich, die gegen Russland verhängten Sanktionen zu unterstützen. Aber laut diesem neuen Bericht eines chinesischen Beamten sieht die Situation noch komplizierter aus Finanzzeiten Wie auch immer: „China sollte Russland nicht folgen“ in dem ukrainischen Dokument.

Die Absichten oder Hintergedanken der chinesischen Regierung in dieser Angelegenheit bleiben sehr finster. Aber ob es darum geht, sich zum Westen zu bekennen, sich von Moskau zu lösen, ohne es öffentlich zu leugnen, oder ganz mit Russland zu brechen, die Idee ist, sich gegen den Kreml und seinen Führer zu stellen. Es wird schließlich zusammenbrechen und den Ukrainer in den Zusammenbruch ziehen.

Siehe auch  Finnlands Ministerpräsident sagt, der Krieg in der Ukraine zeige, dass Europa nicht stark genug sei

Die Analyse hat sich geändert

Diese wachsende chinesische Skepsis lässt sich durch die Entwicklung von Pekings Militäranalyse erklären. Nach Angaben der angelsächsischen Presse glauben Xi Jinping und seine Anhänger nicht mehr an die Möglichkeit eines militärischen Sieges Russlands, sondern befürchten stattdessen eine dauerhafte Schwächung Russlands. Das russische Bündnis ist jedoch nicht so wunderbar: Die Kriegsanstrengungen verändern die ohnehin schon wackelige russische Wirtschaft erheblich, und die diplomatische Inhaftierung Russlands wird China wahrscheinlich nicht beim Austausch mit seinen anderen Partnern helfen.

Wladimir Putin sagte vor einigen Wochen, er wolle seine Beziehungen zu China stärken, um „Provokationen aus dem Westen“ entgegenzuwirken. Zwei weitere werden benötigt, um die bilateralen Beziehungen zu festigen.

Robin Werner BFMTV-Journalist