Mai 20, 2022

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Bei einem Messerangriff auf die Kirche wurde ein französischer katholischer Priester mehrfach erstochen und eine Nonne verletzt

Bei einem Messerangriff auf die Kirche wurde ein französischer katholischer Priester mehrfach erstochen und eine Nonne verletzt

das neueSie können jetzt Fox News-Artikel anhören!

a Französisch war der Pfarrer Stechen Mehrfach wurde am Sonntag auch eine Nonne bei einem Messerangriff verletzt.

Der Unfall ereignete sich in der Église Saint-Pierre-d’Arène de Nice, einer katholischen Kirche an der französischen Riviera. Die französische National- und Stadtpolizei reagierte auf den Vorfall und nahm den Verdächtigen fest.

Wahlen in Frankreich: Emmanuel Macron und Marine Le Pen sagten einen zweiten Wahlgang voraus

Und der französische Innenminister Gerald Darmanin twitterte, die Verletzungen des Priesters seien nicht lebensbedrohlich.

Eric Ciuty, ein französischer Lokalpolitiker, der den ersten Wahlkreis von Alpe Maritimes in der Nationalversammlung vertritt, sagte, der Priester, bekannt als Pater Christophe, sei in der Kirche „mehrere Male“ erstochen worden. Feuerwehrleute brachten ihn in das Pasteur-Krankenhaus, das Universitätskrankenhaus in Nizza, Frankreich.

Ciotti lobte auch den „außergewöhnlichen Mut“ von Schwester Marie-Claude, die einschritt, als der Angreifer auf den Priester einstach. Sie wurde am Unterarm getroffen, als sie versuchte, das Messer zu greifen.

Im Gespräch mit Reportern vor Ort beschrieb der Bürgermeister von Nizza, Christian Estrosi, den Verdächtigen als einen psychisch instabilen französischen Staatsbürger, der in Frejus, einer Küstenstadt an der Côte d’Azur im Südosten Frankreichs, geboren wurde.

Bernard Gonzalez, Gouverneur der Region Alpes-Maritimes im Südosten Frankreichs, fügte hinzu, dass der Verdächtige nach vorläufigen Ermittlungen nicht vorbestraft und den Polizeidiensten nicht bekannt sei.

Gonzalez fügte jedoch hinzu, dass die Person Gegenstand psychiatrischer Beobachtung mit mehreren Aufenthalten im psychiatrischen Krankenhaus Saint Mary’s in Nizza war.

Reuters Der französische Fernsehsender BFM berichtete unter Berufung auf die Polizei, der Verdächtige sei ein 31-jähriger Franzose, und es bestehe kein Zweifel, dass das Motiv dahinter Terrorismus sei. Estrosi sagte, der Verdächtige sei dafür bekannt, das Messer vor einigen Tagen gekauft zu haben.

Siehe auch  Die Mauern nähern sich der russischen Propagandamaschine

„Ich möchte den Rettungsdiensten und der Polizei für ihre vorbildliche Arbeit danken und all meine Gedanken an die Gläubigen in der Gemeinde senden“, schrieb er auf Twitter.

KLICKEN SIE HIER FÜR DIE FOX NEWS-ANWENDUNG

Der Vorfall ereignete sich, als französische Staatsbürger am Sonntag in der zweiten Runde der Präsidentschaftswahlen an den Wahlurnen teilnahmen. Die Wähler werden zwischen dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron und der rechtsextremen Rivalin Marine Le Pen wählen.