April 21, 2024

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Bei einem Busunfall in Südafrika kamen mindestens 45 Menschen ums Leben, einer überlebte Verkehrsnachrichten

Bei einem Busunfall in Südafrika kamen mindestens 45 Menschen ums Leben, einer überlebte  Verkehrsnachrichten

Ein achtjähriges Mädchen überlebte und wurde zur medizinischen Behandlung ins Krankenhaus geflogen.

Nach Angaben des Verkehrsministeriums stürzte ein Bus von einer Brücke in ein Tal in Südafrika und tötete dabei 45 der 46 Passagiere an Bord.

Laut einem Medienvertreter des Verkehrsministeriums wurde die einzige Überlebende, ein achtjähriges Mädchen, ins Krankenhaus geflogen, aber nicht ernsthaft verletzt.

Ein Blick auf die verbrannten Überreste des Busses, der Osterpilger von Botswana nach Moria transportierte, nachdem er am 29. März 2024 in der Nähe von Mamatlakala in der nördlichen Provinz Limpopo, Südafrika, abgestürzt war [Siphiwe Sibeko/Reuters]

Die Polizei erklärte, sie untersuche einen Fall von fahrlässiger Tötung, bei dem der Fahrer zu den Getöteten gehörte, nachdem er in einem Berggebiet in der Nähe von Mamatlakala, 300 Kilometer (190 Meilen) nördlich von Johannesburg, die Kontrolle verloren und gegen Absperrungen auf einer Brücke gekracht war.

Der Bus stürzte 50 Meter (164 Fuß) in eine Schlucht, bevor er Feuer fing.

Der Bus war auf dem Weg vom benachbarten Botswana nach Moria, einer Stadt in der nördlichen Provinz Limpopo, wo das berühmte Osterfest stattfindet. Ostern fällt dieses Jahr auf den 31. März.

Die südafrikanische Polizei bestätigte, dass 15 Männer und 31 Frauen an Bord Bürger Botswanas waren.

Verkehrsminister Sindisio Chikunga reiste vor Ort und versprach eine umfassende Untersuchung.

„Wir möchten ihren Familien sowie der Regierung von Botswana und den Menschen in Botswana wirklich unser tief empfundenes Beileid aussprechen und als Südafrikaner werden wir alles tun, was wir können, um zu helfen, damit sie in ihr Land und ihre Familien zurückkehren können.“ Sie solle „in Würde“ beerdigt werden, wurde sie vom nationalen Sender SABC zitiert.

Familienmitglieder „kommen ins Land, um das überlebende Mädchen zu besuchen“, sagte Phungani Chauk, Medienbeauftragter des Verkehrsministeriums, gegenüber AFP.

Er fügte hinzu: „Es geht ihr gut, sie wird medizinisch versorgt und sie hat keine ernsthaften Verletzungen.“

Siehe auch  Macron steht bereit, um China zu treffen – französischer Diplomat

Das Büro des südafrikanischen Präsidenten Cyril Ramaphosa sagte in einer Erklärung, sein Chef habe Botswana sein Beileid ausgesprochen und Unterstützung versprochen.

Die Suche vor Ort wurde fortgesetzt, aber viele Leichen waren bis zur Unkenntlichkeit verbrannt und noch immer im Auto eingeschlossen.

Südafrika verfügt zwar über eines der fortschrittlichsten Straßennetze auf dem afrikanischen Kontinent, weist aber auch eine der schlechtesten Sicherheitsbilanzen auf.

Wenige Stunden vor dem Unfall appellierte Ramaphosa an die Südafrikaner, bei Reisen in den Osterferien vorsichtig zu sein.

„Lasst uns alles tun, was wir können, um Ostern sicher zu machen. Ostern muss nicht eine Zeit sein, in der wir sitzen und darauf warten, Statistiken über Tragödien oder Verletzungen auf unseren Straßen zu sehen“, sagte er in einer Erklärung.

Estlands Präsident Alar Kares drückte Masisi sein „aufrichtiges Beileid“ aus und fügte hinzu, dass er „zutiefst traurig über die Nachricht“ sei.

Die türkische Botschaft in Gaborone sagte auf der X-Website, dass ihre Gedanken bei den Familien seien, die von dieser Tragödie betroffen seien.