Dezember 5, 2022

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Ariarne Titmus bricht Katie Ledeckys Weltrekord für 400 im Freistil

Ariarne Titmus bricht Katie Ledeckys Weltrekord für 400 im Freistil
Platzhalter beim Laden von Artikelaktionen

Seit acht Jahren ist Katie Ledecky Weltrekordhalterin auf den drei längsten Freistildistanzen der Frauen, da diese Wertungen auf dieser Strecke 11 Mal gesenkt wurden – jedes Mal von Ledecky selbst.

Seit Sonntag ist das nicht mehr der Fall. Der Australier Ariarn Titmus, der sich im vorangegangenen Olympia-Quadruple als größter Konkurrent von Ledecky herausstellte und den Amerikaner zweimal schlug. Bei den Spielen in TokioEr brach Ledeckys 400-Meter-Rekord während der australischen Schwimmmeisterschaften in Adelaide.

Titmus, 21, beendete das Finale am Sonntagabend in 3:56,40 Sekunden und unterbot damit sechs Millisekunden weniger als Ledeckys Niveau von 3:56,46, das 2016 in Rio de Janeiro aufgestellt wurde. Die Olympischen Spiele.

Titmus flirtete mit dem Weltrekord bei den Australian Olympic Trials 2021 (3:56,90) und im Finale der Olympischen Spiele in Tokio (3:56,69) – die der Silbermedaillengewinnerin Ledecky ihre erste Niederlage bei einem internationalen Wettkampf bei einem ihrer Kernevents beibrachte. Titmos schlug Ledecky beim 200-Meter-Lauf in Tokio um Gold. Lydecky bekam ein gewisses Maß an Rache, indem er Titmus im 800 überlistete und ein zweites Gold im 1500 hinzufügte, das Titmus nie schwamm. Sie waren die sechste und siebte Goldmedaillengewinnerin ihrer Karriere.

„Es ist irgendwie nett, weil ich nicht fragen werde, wann ich den Weltrekord brechen werde“, sagte Titmus am Sonntag gegenüber Reportern. „Ich bin so glücklich, dass ich je schwimmen war. Ich bin so glücklich, dass ich je geschwommen bin. Es zeigt sich definitiv im Pool.“

Ab Juli: Wie Katie Ledecky schneller schwimmt als der Rest der Welt

Siehe auch  Anthony Misiewicz von Royals übernommen – MLB-Handelsgerüchte

Ledecky, 25, hält immer noch die Weltrekorde für die längste freie Distanz: 8:04,79 im 800 in Rio 2016 und 15:20,48 im 1500 beim Treffen der TYR Pro Swim Series 2018 in Indianapolis. Beim 400 brach sie 2014 den Weltrekord der fünfjährigen Federica Pellegrini von 3:59,15 und senkte ihn dann noch zweimal, zuletzt in Rio 2016.

Wie sie es in Tokio tat, sprach Titmus am Sonntag begeistert über Ledeckys Vermächtnis und Einfluss und sagte Reportern: „Ich kann mich nicht neben sie stellen. Was sie für das Frauenschwimmen getan hat, war verrückt. Sie ist seit 10 Jahren auf diesem Niveau mit ihr im Gespräch bleiben.“ – Ich bin total stolz.

Ein Rückkampf bei den Weltmeisterschaften war für nächsten Monat in Budapest geplant, aber Titmus kündigte zuvor an, dass er die Weltmeisterschaften umgehen und stattdessen ab Ende Juli an den Commonwealth Games teilnehmen würde. Damit werden Ledecky und Titmus wohl erst bei der Weltmeisterschaft 2023 im japanischen Fukuoka wieder aufeinander treffen – ein Jahr vor den Olympischen Spielen 2024 in Paris.