Dezember 4, 2022

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

92 Flüchtlinge nackt an türkischer Grenze gefunden

EIN „Unmenschlicher Film“, so der griechische Minister für Zivilschutz. Am Freitag, den 14. Oktober, wurden nach Angaben Athens 92 Flüchtlinge nackt aufgefunden, die gezwungen waren, den Fluss Evros zu überqueren, der die Türkei von Griechenland trennt. Eine Sprecherin der europäischen Grenzwache Frontex sagte der Agence France-Presse am Sonntag, die Menschen seien mit Hilfe griechischer Behörden gerettet worden.

Frontex-Beamte „Die Migranten wurden Berichten zufolge nackt gesehen und einige von ihnen hatten sichtbare Verletzungen“Er fügte aus dem Hauptquartier der Organisation in Warschau hinzu, während Athen versichert, dass es diese Menschen gezwungen hat, sich auszuziehen, bevor sie auf die griechische Seite der Grenze abgeschoben werden.

„Schande über die Zivilisation“

Der griechische Zivilschutzminister Takis Theodorikakos machte die Türkei verantwortlich „Instrumentalisierung der illegalen Einwanderung“ Aber Ankara hat jede Beteiligung an den Armen und die erniedrigende Behandlung dieser Flüchtlinge bestritten. Griechenland muss aufhören „Manipulation und Unehrlichkeit“Entsprechend Ein Tweet auf Englisch vom stellvertretenden türkischen InnenministerIsmail Gadagli.

Die meisten dieser Flüchtlinge, Syrer und Afghanen, „Er beschrieb Frontex-Agenten, dass drei türkische Militärfahrzeuge sie nach Evros gebracht hatten“, versprach Takis Theodorikakos in einem Interview mit dem privaten Fernsehsender Sky. Der griechische Migrationsminister Notis Mitarachi hat diesen Vorfall am Samstag bekannt gegeben „Schande über die Zivilisation“.

Weiterlesen: In Griechenland starben mindestens 23 Menschen, nachdem zwei Migrantenboote gesunken waren

Athen wird weiterhin von NGOs und verschiedenen Presseanfragen wegen illegaler und gewalttätiger Angriffe auf seine See- und Landgrenzen zur Türkei herausgegriffen. Aber sie hat diese Praxis immer als völkerrechtswidrig bestritten. Ende September beschuldigte der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan in einer Rede vor den Vereinten Nationen Griechenland, die Ägäis zu verändern. „Friedhof“ mit „Seine repressive Politik“.

Die NGO Mere Liberum sagte, der Vorfall ereignete sich am Sonntag „In der Region Evros werden täglich Verbrechen gegen die Menschenrechte von der Türkei und Griechenland begangen“. „Wenn diese Verbrechen von Regierungsmitgliedern öffentlich diskutiert werden, dient das nur dazu, den Konflikt zwischen Griechenland und der Türkei anzuheizen.“ Die NGO fährt fort.

Siehe auch  Russische Truppen schlagen zusammen
Weiterlesen: In Zarzis stehen tunesische Fischer an vorderster Front bei Schiffswracks von Migranten

Die Welt mit AFP